Aktuelles

Hervorgehobener Beitrag

Sommersemester 2020

Liebe Studierende,

die Lehre im Sommersemester 2020 wird gut und spannend:

Alle Veranstaltungen des Lehrstuhls Mediengeschichte/Visuelle Kultur finden statt (siehe https://www.mediengeschichte.uni-siegen.de/lehre/). Wir werden digital beginnen und uns wahrscheinlich auch in diesem Semester nicht offline treffen können.

Eine große Disziplin für das Selbststudium zu Hause wird von Ihnen abverlangt – denken Sie immer daran: dies ist nur eine Ausnahme.

Bitte überprüfen Sie jetzt Ihre Teilnahme in Unisono und melden Sie sich ab, wenn Sie es sich anders überlegt haben, sodass die Warteliste vorrücken kann.

Alle Informationen zu dem am 20.4. beginnenden Semester erhalten Sie von uns Lehrenden via Unisono und dann in den Moodle-Kursen. Zur Sprechstunden-Möglichkeit geben wir ebenso demnächst Informationen.

Lassen Sie uns gemeinsam diese Situation bewältigen und der Herausforderung mit Kreativität begegnen.

Ich wünsche uns ein interessantes und fruchtbringendes Semester.

Prof. Dr. Susanne Regener

17. April 2020

Hervorgehobener Beitrag

Aktuelles Forschungsprojekt

„Bilder der Empörung. Amateurpraktiken der Visualisierung von Protest“ finanziert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (2017-2020)

Die Geschichte von politischen Bewegungen ist auch eine Geschichte der Empörung. Keine Bewegung agiert, ohne das mobilisierende Potential von Emotionen zu nutzen. Visualisierungen spielen in diesen Zusammenhang eine herausragende Rolle bei der Darstellung und als Auslöser von Emotionen. Das Forschungsprojekt geht der Frage nach, wie Empörung in verschiedenen Kontexten und mit unterschiedlichen emotionalen Motiven (Sorge, Liebe, Hass) ins Bild gesetzt und als Element der Mobilisierung genutzt wird.

Weiterlesen

25. Februar 2020

Hervorgehobener Beitrag

Ein Bild-Bericht im Rahmen des Forschungsseminars „Medium Architektur“

„Hakenkreuze im Treppengeländer?“

Gemeinsam mit Studierenden der Architektur haben die Studierenden des Studiengangs Medienkultur unter der Leitung von Susanne Regener und Antje Freiesleben im Wintersemester 2018 den Versuch unternommen, das Haus am Herrengarten 3 architektur- und kulturgeschichtlich zu erkunden. Die Ergebnisse des Projekts sind hier einzusehen.

25. Februar 2020

Hervorgehobener Beitrag

Neu erschienen: „Protestfotografie“

Protestfotografie 
Fotogeschichte: Beiträge zur Geschichte und Ästhetik der Fotografie (Heft 154, Winter 2019)

herausgegeben von Susanne Regener, Dorna Safaian, Simon Teune

Im Anschluss an die Studentenbewegung entstanden seit den 1970er Jahren neue Protestbewegungen: etwa die Anti-AKW-Bewegung, die Ökologie-, die Frauen– oder die Schwulen– und Lesbenbewegungen. Sie alle entwickelten neue Bildmotive, fotografische Praktiken und Gebrauchsweisen, die zur Mobilisierung, Dokumentation und Erinnerung des Protests eingesetzt wurden. In den letzten Jahren verlagerte sich der fotografische Protest ins Internet und in die sozialen Medien.

Dieses Themenheft untersucht, welche Rolle die Fotografie innerhalb der Protestbewegung spielte und spielt. Autorinnen und Autoren aus Kunst-, Kultur- und Mediengeschichte, Kulturanthropologie und Soziologie spannen den Bogen von der Protestkultur der 1970er Jahre bis zum Online-Aktivismus der Gegenwart.

> Information und Bestellung

13. Dezember 2019

Hervorgehobener Beitrag

OUT NOW

 

Fabrikation eines Verbrechers
Der Kriminalfall Bruno Lüdke als Mediengeschichte
von Susanne Regener und Axel Doßmann
Spektor Books 2018
> Einblick in das Buch „Fabrikation eines Verbrechers“

Rezensionen:
> Übersicht über den vorläufigen Pressespiegel
> Rezension Artikel „Die Akte Bruno Lüdke“ von Claudia Lenssen in taz, die Tageszeitung
> Axel Doßmann im Gespräch mit Winfried Sträter Artikel „Der Massenmörder, der keiner war“ im Deutschlandfunk über Fake News
> Rezension „Opfer ´wahrer Verbrechen`“ von Ernst Reuss in Der Tagesspiegel
> Buchkritik von Ulrike Schmitzer im Österreichischen Rundfunk Ö1
> Artikel „Out now: Fabrikation eines Verbrechers“ auf dem Blog der AG Fotografieforschung der Gesellschaft für Medienwissenschaft
> Rezension „A. Dossmann u.a.: Fabrikation eines Verbrechers“ von Achim Saupe in H/Soz/Kult
> Artikel „Die doppelte Lüge“ von Sebastian Haak in neues deutschland
> Artikel „Vom Naziversuchsopfer zum Verbrecher“ in Der Standard

19. März 2018