Aktuelles Semester

Sommersemester 2021

Studentische Mitarbeiterinnen:
Noelle Esposito: noelle.esposito@student.uni-siegen.de
Hanna Grätz: hanna.graetz@student.uni-siegen.de

Sprechzeiten Frau Prof. Dr. Regener:
> Hier geht es zu den Terminen und zur Anmeldung 

Veranstaltungen Bachelor Sommersemester 2021

M 9.2 Vertiefung (Anti-)Rassismus und (Post-)Kolonialismus
Prof. Dr. Susanne Regener
Beginn: 14.04.2021 |ca. 30 Teilnehmer:innen|Digital|Mi, 10-12 Uhr

Anknüpfend an die Vorlesung des Wintersemesters „Rassismus, Gewalt, Verbrechen“ werden wir in diesem Semester die verschiedenen Thematiken vertiefen und den Begriff und das Themenfeld (Anti-)Rassismus historisch und für die Gegenwart beleuchten. Nicht nur anhand von theoretischen Texten, sondern auch anhand von Dokumentarfilmen, Spielfilmen, Radio-Feature, Social Media-Formaten, Fotodokumentationen etc. soll geforscht werden. Die Geschichte des Kolonialismus wird Thema sein, wie auch die Theorien des Post-Kolonialismus. Gibt es eine anti-rassistische Anthropologie? Was versteht man unter kritische Diversität, critical whiteness und Intersektionalität? Mit welchem Material kann ich kultur-medienwissenschaftliche Untersuchungen vornehmen? Für die mediengeschichtliche Forschung schauen Sie sich folgende Publikation an, mit der wir im Seminar weiterarbeiten.

Vorbereitungsmöglichkeiten:
Axel Doßmann/Susanne Regener: Fabrikation eines Verbrechers. Der Kriminalfall Bruno Lüdke als Mediengeschichte, Leipzig 2018. http://spectorbooks.com/de/fabrikation-eines-verbrechers
Das Buch ist mehrfach in der UB Siegen vorhanden und ausleihbar; Sie können es auch in der Ausgabe der Bundeszentrale für politische Bildung erstehen für € 7,00 (es empfiehlt sich eine Sammelbestellung wegen des Portos von € 5,00: https://www.bpb.de/shop/buecher/schriftenreihe/307494/fabrikation-eines-verbrechers

Ebenfalls bei der bpb (gleich mitbestellen!) ist das Buch von Foroutan et a. (Hg.), Das Phantom „Rasse“, Bonn 2018. € 5,-)

Ich empfehle auch die Anschaffung von Stephanie Lavorano, Rassismus, Reclam 2019 (€ 10,-) Ferner können Sie online bei der Bundeszentrale für politische Bildung zum Thema schon recherchieren und verschiedene Aufsätze herunterladen, lesen, Gedanken dazu machen.

Neben dem inhaltlichen Studium ist es das Ziel, Sie auf die Bachelorarbeit vorzubereiten: wie lese ich an der Universität, wie exzerpiere ich, wie erstelle ich eine Forschungsfrage, welche methodischen Schritte nehme ich vor?

Studienleistung: regelmäßige Teilnahme und aktive Beteiligung an den Plenumsdiskussionen; regelmäßige kleinere Aufgaben; Vortrag über eine (kulturwissenschaftliche) Recherche. Prüfungsleistung: Erstellung eines Exposés.

Achtung: Verbunden mit dem Seminar ist eine Vortragsreihe mit externen Gäst:innen, die Dienstags stattfindet vom 8. Juni bis 13. Juli, 18-19,30. 
Der Workload wird mit dem des Seminars verrechnet. 

M 9.2: Visuelle Kultur in der postmigrantischen Gesellschaft
Veronika Lichtenwald M.A.
Beginn: 14.04.2021 |ca. 30 Teilnehmer:innen|Digital|Mi, 10-12 Uhr

Wie prägen mediale Alltagskulturen das Wissen über Migration? Mit welchen visuellen Praktiken werden gegenwärtige und historische Migrationsprozesse sichtbar gemacht? Welche Rolle spielen Sichtbarkeit und (Un-)Sichtbarmachung in der postmigrantischen Gesellschaft?

Im Seminar beschäftigen wir uns mit visuellen Strategien der Sichtbarkeit und Sichtbarmachung gesellschaftlicher Vielfalt. Die Teilnehmer:innen erhalten einen Einblick in die Forschungsperspektive der Postmigration und lernen, mediale Repräsentationen im Kontext der visuellen Kultur zu analysieren.

Achtung: Verbunden mit dem Seminar ist eine Vortragsreihe mit externen Gäst:innen, die Dienstags stattfindet vom 8. Juni bis 13. Juli, 18-19,30. 
Der Workload wird mit dem des Seminars verrechnet.

M 9.2 Migration im Museum
Veronika Lichtenwald M.A.
30 Teilnehmer:innen|Kompaktseminar|Digital/Präsenz|

  1. Treffen: Freitag, 16.04., 10-12 Uhr (findet digital statt)
  2. Treffen: Donnerstag, 26.06., 10-16 Uhr
  3. Treffen: Freitag, 25.06., 10-16 Uhr
  4. Treffen: Donnerstag, 08.07., 10-16 Uhr
  5. Treffen: Freitag, 09.07., 10-16 Uhr

Was sammeln und präsentieren Museen im Kontext der Migration? Welche Geschichten werden erzählt, aus welcher Perspektive? Auf welche Weise repräsentieren sie die Migrationsgeschichte?

Im Seminar beschäftigen wir uns mit der Frage, wie Einwanderung nach Deutschland museal sichtbar gemacht wird und welche Rolle Museen bei der Vermittlung von Wissen zukommt.

Die Veranstaltung bietet einen Einblick in die Museums- und Migrationsforschung sowie in das Forschungsfeld der visuellen Kultur.

Achtung: Verbunden mit dem Seminar ist eine Vortragsreihe mit externen Gäst:innen, die Dienstags stattfindet vom 8. Juni bis 13. Juli, 18-19,30. 
Der Workload wird mit dem des Seminars verrechnet. 

 


Veranstaltungen Master Sommersemester 2021

MK 5.1 und 5.2 (4-stündig) Visuelle Kultur des (Anti-)Rassismus
Prof. Dr. Susanne Regener
Beginn: – |ca. 20-30 Teilnehmer:innen|Digital|Di, 16-20 Uhr

Dieses Seminar umfasst das gesamte Modul „Mediengeschichte/Visuelle Kultur“, d.h. Sie können 9 KP erreichen. Wer nur 3 oder 6 KP benötigt, meldet sich zu Beginn des Semesters, wir werden eine Lösung finden. Rassifizierungen einerseits und Strategien gegen rassistische Diskriminierung andererseits sind (leider) in der Gegenwart alltäglich – sie sind in diversen Medien präsent. In diesem Seminar wollen wir einen Katalog der Visualisierungen dazu erstellen, die wir dann im Einzelnen historisch in ihrer Gewordenheit analysieren wollen. Welche Bilder haben sich in unseren Köpfen und in welchen Medien festgesetzt? Welche Bild- und Medienpraktiken nutzen die Akteur:innen von Anti-Rassismus-Kampagnen? Selbstverständlich werden wir methodische und theoretische Konzepte lesen zur Geschichte von (Anti-)Rassismus und (Post-)Kolonialismus und kritisch diskutieren.

Vorbereitungsmöglichkeiten:
Mark Terkessidis, Die Banalität des Rassismus. Migranten zweiter Generation entwickeln eine neue Perspektive. Bielefeld 2004

Kai Hafez/Sabrina Schmidt: Rassismus und Repräsentation, 2020. https://www.bpb.de/lernen/projekte/oray/314621/islambild-deutscher-medien

Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (ISD Bund e.V.) https://www.bpb.de/mediathek/190312/initiative-schwarze-menschen-in-deutschland-isd-bund-e-v

Maureen-Maisha Auma, Für eine Intersektionale Diskriminierungspolitik, in: APuZ, 42-44, 2020 https://www.bpb.de/apuz/antirassismus-2020/316764/fuer-eine-intersektionale-antidiskriminierungspolitik

Axel Doßmann/Susanne Regener: Fabrikation eines Verbrechers. Der Kriminalfall Bruno Lüdke als Mediengeschichte, Leipzig 2018. http://spectorbooks.com/de/fabrikation-eines-verbrechers

Das Buch ist mehrfach in der UB Siegen vorhanden und ausleihbar; Sie können es auch in der Ausgabe der Bundeszentrale für politische Bildung erstehen für € 7,00 (es empfiehlt sich eine Sammelbestellung wegen des Portos von € 5,00: https://www.bpb.de/shop/buecher/schriftenreihe/307494/fabrikation-eines-verbrechers

Studienleistung: Rege mündliche Mitarbeit in den Konfrontationsstunden, Gruppenarbeit, regelmäßiges Lektürestudium und Kurzbeiträge im Plenum, schließlich die eigenständige Vorbereitung eines internen Symposiums mit Redebeitrag.
Prüfungsleistung: Es wird eine Hausarbeit erwartet, die sowohl eine Ausarbeitung des Vortrages sein kann als auch ein Exposé für eine (fiktive) Masterarbeit.

Achtung: Verbunden mit dem Seminar ist eine Vortragsreihe mit externen Gäst:innen, die Dienstags stattfindet vom 8. Juni bis 13. Juli, 18-19,30. 
Der Workload wird mit dem des Seminars verrechnet. 

 

MK 9.1 Themenfindung- Masterkolloquium
Prof. Dr. Susanne Regener
20 Teilnehmer:innen| Kompaktseminar|Digital

  1. Treffen: Montag, 12.04., 10-12 Uhr; Vorbesprechung
  2. Treffen: Freitag, 30.4., 10-17 Uhr
  3. Treffen: Freitag, 21.05., 10-17 Uhr
  4. Treffen: Samstag, 22.05., 10-17 Uhr

Das Modul Kolloquium für Masterstudierende der Medienkultur wird in einem Semester angeboten. Ich biete den ersten Teil an, in dem Hilfestellungen für eine inhaltliche und organisatorische Auseinandersetzung mit Ihrem möglichen Thema für die Masterarbeit diskutiert werden; meine Kollegin Prof.‘in Hoffmann wird dann mit Ihnen die weiteren Schritte hin zu einem aussagefähigen Exposé für die geplante Arbeit besprechen.
Aus diesen Gründen sind die Seminar-Blöcke sowohl zu Beginn des Semesters als auch zum Ende angelegt.
Genauere Absprachen für die digitalen Sitzungen (so meine derzeitige Vermutung) werden wir zu Beginn (12.4.21) vornehmen.

Vorbereitungsmöglichkeit:
Markus Krajewski, Lesen, Schreiben, Denken, 2. Aufl., Köln/Weimar/Wien 2015.

Studienleistung: Regelmäßige Teilnahme und mündliche Beteiligung, kleinere Aufgaben, Vorstellung einer Idee.
Prüfungsleistung: Die Prüfungsleistung nehmen Sie im zweiten Teil des Moduls vor (Exposé).